Ich muss mir einen Bunker suchen…

Ich wurde soeben Opfer eines multiplen Bumerang-Stöckchen-Angriffs durch Kiki, Blauing und dem Kittelträger, dessen Fragen ich aber schon beantwortet habe.

Also dann, erstmal zu Kiki:

  1. Warum willst du Medizin studieren?
    Das hab ich schon beantwortet, nämlich hier.
  2. Wann glaubst du, einen Studienplatz ergattern zu können? Für diejenigen die einen Platz bekommen haben: Seit wann hast du einen?
    Ich habe meinen Studienplatz seit letztem Oktober, war darüber aber sehr überrascht.
  3. An welchem Ort würdest du am liebsten studieren?
    Eigentlich wollte ich immer näher an die Heimat, aber wo ich bin, bin ich wirklich zufrieden. Mehr sag ich dazu nicht 😉
  4. Lieber möglichst weit von den Eltern weg studieren, oder am besten gar nicht dafür ausziehen müssen? (Oder irgendwas dazwischen?)
    Weg von zu Hause auf jeden Fall, aber möglichst weit hätte es für mich nicht sein müssen.
  5. Schwebt Dir bereits eine bestimmte Fachrichtung vor?
    Kardio <3, aber mal schauen, der Weg ist ja noch lang 😉
  6. Was soll dein künftiger Arbeitgeber dir bieten, damit du dich dort bewerben würdest?
    Eine gute Ausbildung, in der man wirklich viel lernen kann, nette Kollegen und genug Fortbildungsmöglichkeiten. Allerdings steh ich nicht so auf sehr große Städte, es sollte also eher ein Kleinstadtkrankenhaus sein.
  7. Wie denkst du über das Pflegepraktikum im Medizinstudium: Verkürzen, verlängern oder genau richtig?
    Verkürzen! Zwei Monate würden völlig reichen: nach einem Monat ist man grad erst drin, dann kann man sich das einarbeiten auch sparen; aber drei Monate sind zu lang, die schafft man ja meistens eh nicht an einem Stück und dann hat man wieder den einen Monat übrig, der irgendwie sinnlos ist…
  8. Hast du ein Lieblingsfach im Medizinstudium, auf das du dich schon freust/worüber du dich gefreut hast?
    Anatomie und Physio bis jetzt, aber ich freue mich schon auf den Kardio- und den Pädiatrie-Block
  9. Und ein Hassfach?
    *trommelwirbel* Biochmie! 😀 Nein, eigentlich mag ich auch das ein bisschen, aber es ist halt elendig viel…
  10. Was stellst du dir unter “nervophil” vor? (das war heute eine Wortneuschöpfung in der Uni. Falls es wen interessiert, löse ich auch auf, was damit gemeint ist 😉 )
    Wenn man auf die ganzen schnöden Nerven steht und sich nichts schöneres vorstellen kann, als die alle mit Verlauf und Innervationsgebiet auswendig zu lernen!? Auf die Auflösung bin ich gespannt.
  11. Und willst du noch irgendetwas loswerden?
    Medizin studieren war trotz allem die beste. Idee. ever. 😉

    Hier die Fragen von Marrce alias Blauing
    1) Hund, Katze, Fisch & Co. Hast du Haustiere und welche(s) sind/ist es
    Ich habe leider keine Haustiere. Ich hatte mal Fische und eine Katze, die ich aber leider wegen einer Allergie abgeben musste (und dann ist sie weggelaufen…). Später möchte ich auf jeden Fall Hunde haben.

    2) Welches Lied hat dich das letzte Mal zum Nachdenken angeregt und worüber hast du dabei nachgedacht?
    Smile von Uncle Cracker, worübr ich da nachgedacht habe darf sich jetzt jeder selber denken. 😉 Über weltbewegende Sachen denke ich selten nach, wenn ich Musik höre.

    3) Bloggst du immer das, was dir gerade aktuell in den Sinn kommt oder schickst du manche Themen und Beiträge bewusst in die Warteschlange?
    Für gewöhnlich, was mir in den Sinn kommt, aber ein paar Sachen hab ich noch unausgegoren auf dem Schreibtisch.

    4) Welcher Spruch/Zitat/Weisheit hältst du für besonders bedeutsam und warum?
    Da gibt es mehrere.
    Mein Lieblingszitat ist „Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da.“ von Franz Kafka, weil viel zu oft nach Ausreden gesucht wird, warum man irgendwas nicht macht. Aber im Endeffekt macht man es eben einfach nicht und hat dafür vielleicht keinen Grund, außer Angst davor. Aber diese Angst ist meistens unbegründet.
    Außerdem „Nichts geschieht ohne Risiko, aber ohne Risiko geschieht auch nichts.“ von Walter Scheel, eigentlich aus dem gleichen Grund wie das erste.
    Und natürlich: Smile, the world is yours. Weil ist so. 😉

    5) Weihnachten naht. Schaffst du es in dieser Zeit diszipliniert zu bleiben oder erwacht das Krümelmonster in dir? Was sind deine Lieblingsplätzchen?
    Ich bin die menschliche Reinkarnation des Krümelmonsters, echt jetzt! Ich esse das ganze Jahr über liebevoll alle Kekse, die ihren Weg zu mir finden. Am liebsten mag ich selbstgebackene Cookies (gleich mal einen geholt) und Vanillekipferl (mach ich am Wochenende).

    6) Was ist dein Lieblingsbuch und was magst du daran besonders?
    Hab ich die Frage nicht auch gestellt?… Dieb! Mein Lieblingsbuch ist „Die Säulen der Erde“ von Ken Follett, ich liebe Mittelalterromane und dieses Buch ist einfach wahnsinnig gut geschrieben. Gut, wie eigentlich jedes Buch von Ken Follett…

    7) Wenn du einen Wunsch frei hättest: Was würdest du an deinem Leben ändern?
    Ändern würde ich einzig und allein meinen Beziehungsstatus und da arbeite ich dran. 😉

    8) Der Körper und Verletzungen: Welcher Typ bist du? Hypochonder, Realist oder hart im Nehmen (warum soll ich wegen DER Kleinigkeit zum Arzt gehen)?
    Ehrlich gesagt ein bisschen Hypochonder, aber zum Arzt gehe ich nur, wenn ich zu Hause kein Nahtmaterial habe. 😉

    9) Wann warst du das letzte Mal fassungslos über das Verhalten deiner Mitmenschen und was hat dich aus der Fassung gebracht?
    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher…“ hat unser lieber Albert Einstein mal gesagt. Mich bringt das Verhalten anderer Menschen mittlerweile nur noch sehr selten aus der Fassung, weil ich mich dran gewöhnt habe, dass ziemlich viel sch.. Schund gebaut wird. Das letzte Mal, an das ich mich grade bewusst erinnern kann war vor Jahren in einem Einsatz. Es war eine recht traumatische Situation, wir waren noch längere Zeit am Einsatzort um auf die Notfallseelsorge zu warten und das ganz zu verdauen. Zwei Dinge machen mich in Nachhinein noch fassungslos: Der Chef eines Angehörigen, der ihn durch das Telefon anschrie, dass er jetzt sofort wieder auf der Arbeit zu erscheinen hätte, sonst wäre er raus (Die Kripo hat das glaube ich geklärt…) und unser Leitstellendisponent, der irgendwann ungeduldig fragte, ob er für irgendwen noch einen RTW schicken soll, oder wir so langsam mal wieder frei wären.

    10) Was ist für euch bei Freunden/in einer Beziehung ein absolutes No-Go?
    Die Frage versteh ich jetzt nicht ganz. In einer Beziehung finde ich Eifersucht ganz schlimm, wenn du das meisnt.

    11) Ich habe eine Schwäche für…
    Süßigkeiten, Medizin, meine Kollegen und natürlich Hundewelpen ❤

    So, das reicht jetzt erstmal an Stöckchen-Angriffen, ich geh in meinem Bunker einen Kaffee trinken. 😉

Advertisements

2 Gedanken zu „Ich muss mir einen Bunker suchen…

  1. Da fühlt man sich gleich nach „It´s all coming back to me now“ – Jim Steinman war da ganz geschäftig und hat das Lied gleich Celine Dion und Meat Loaf in die Hand gedrückt, wober er ein Duett draus gemacht hat (bessere Version). Leider funktioniert die Verlinkung bei den Kommentaren nicht, also darfst du selbst suchen 😛

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s