Physikum adé!

Liebe Banausen (und alle, die kein twitter haben 😉 )

Ich bin nun wieder zu Hause, sitze auf dem Sofa und erinnere mich, dass mir noch ein paar Leute die Daumen gedrückt haben. Danke an alle, die an mich gedacht haben die letzen Wochen! Nachdem ich aus dem Urlaub wieder zurück bin nun ein Bericht von der mündlichen Prüfung:

Ich glaube, so viel Angst hatte ich noch nie vor einer Prüfung! Gut war, dass mein Freund überraschend einen Tag früher kam und mich beruhigt hat, so gut er konnte. Am Tag der Prüfung hat er mich dann zur Anatomie gebracht, wo die Prüfung statt finden sollte.

Zuerst gab es ein Mikroskopier-Präparat und die Anatomiefrage, für beides hatten wir 20min Zeit, um uns vorzubereiten. Und was soll ich sagen? Wenn schon sch… Ihr wisst schon. Präparat kenne ich nicht und irgendwie machten mir meine Augen einen Strich durch die Rechnung: Ich habe NICHTS erkannt. Paar Drüsen, bisschen respiratorisches Epithel, das wars. Habe dafür das andere Thema ausführlich bearbeitet: Ventrikelsystem. Puh, so ungefähr die einzige Frage zum Gehirn, die ich halbwegs gut beantworten kann. Zum Präparat hab ich ein paar Tipps gekriegt, bis ich drauf gekommen bin, dass es der Kehlkopf ist. Den hatte ich mir mikroskopisch leider nicht noch mal angeguckt und kam ins Schlingern, bis er mir dann endlich Fragen zur Innervation und co. stellte. DAS kann ich zum Glück!

Physio war am Anfang auch ein bisschen kompliziert, weil ich durch Anatomie noch ziemlich irritiert war, aber es klappte alles ganz gut. Themen waren Sympathikus und Lungenfunktionstests.

Und dann kam Biochemie… Erste Frage: Glykogenstoffwechsel. Fuck! Natürlich hab ich das grob gelernt, aber direkt vor der mündlichen nicht noch mal angeguckt, daher mehr schlecht als recht die Fragen nur teilweise richtig beantworten können. Ups… Die Prüferin war dann etwas stinkig und gab mir das zweite Thema: Schilddrüsenhormone. Dazu hatten wir dann Zeit, während die anderen geprüft wurden, alles auf einen Zettel zu schreiben. Ich habe 1,5 Seiten voll geschrieben und sie hatte dann nur noch zwei Fragen dazu, meine Rettung! Ihr glaubt nicht, wie froh ich war noch ein Thema zu bekommen, das ich wirklich gut konnte!

Am Ende habe ich trotz einiger Defizite noch eine drei bekommen, damit bin ich vollkommen zufrieden, da die ersten Themen für mich einfach nicht so richtig toll waren und ich eigentlich wenn überhaupt mit einer vier gerechnet habe.

Mein Freund empfing mich mit einer Flasche Sekt und wir haben uns erstmal in die Sonner gesetzt. Vorklinik vorbei!! Endlich Urlaub! Endlich mal keine Fachücher lesen müssen und die Tage so verbringen, wie man möchte! Ich war so glücklich!!
Am Wochenende gab es dann eine große Party, zu der wir gegangen sind und danach sind wir erstmal nach Spanien abgehauen für zwei Wochen. Das war so erholsam! Nun habe ich noch drei Wochen frei, in denen ich arbeiten gehe und mal wieder ein paar Freunde besuche und dann beginnt endlich der spannende Teil des Studiums: Klinik!

Advertisements