Darüber macht man keine Witze!

Ich wollte unlängst auch dieses Thema mal aufgreifen, weil es mich unsäglich nervt, wie wir manchmal für unsere Sprüche angekackt werden. Aber eigentlich ist hiermit alles gesagt:

rescue blog

Ich kann verstehen, dass so mancher derber Witz für Außenstehende erschreckend ist.
Aber wir machen solche Witze nicht, weil wir respektlos sind oder herzlose Menschen, die sich über ihre hilflosen Patienten lustig machen und keine Grenzen kennen.

Wir machen keine Witze über unsere Patienten, schwere Erkrankungen und über andere “Dinge, über die man keine Witze macht”, weil wir empathielose Arschlöcher sind. Eigentlich ist ja sogar das Gegenteil der Fall.

Ohne das Rumblödeln mit (Berufs-)Kollegen und anderen Menschen, die das Gefühl nachempfinden können, einen psychisch belastenden Einsatz durchgestanden zu haben, hätte ich schon längst den Verstand verloren bei der ganzen menschlichen Abgrundscheiße, die man so in einer durchschnittlichen Woche zu sehen bekommt.
Es ist eine Möglichkeit, wieder Abstand zu gewinnen zu Fällen – zu den Menschen hinter den Fällen – die einem doch irgendwie näher gegangen sind als sie dürfen.

Ursprünglichen Post anzeigen 315 weitere Wörter

Advertisements

Sechstes Semester <3

Hallo ihr Lieben!

Das neue Semester ist nun einen Monat alt und was soll ich sagen? Es ist ziemlich toll! Allem voran der Kardioblock: Endlich machen wir mal etwas, was mich wirklich und vor allem komplett interessiert. Die Dozenten sind weitgehend gut und versuchen uns den Spaß an Kardiologie und Kardiochirurgie zu vermitteln (Ist bei mir nicht nötig, ihr wisst ja, dass ich Kardio liebe <3). Die Seminare sind zwar teilweise ein bisschen langatmig, aber bisher haben wir immer etwas gelernt. Und das aller Beste: Bisher verstehe ich alles und das Meiste ist noch mal Wiederholung von dem, was ich in der Famulatur schon gelernt habe. Ich habe also ganz gute Chancen, dass davon was hängen bleibt. Herrlich!
Apropos hängen bleiben: Aus Pharma weiß ich noch erstaunlich viel! Ich bin auch da richtig begeistert, was das Hirn so leisten kann.

Was ein bisschen dröge ist, sind bildgebende Verfahren, die Radiologen (Sorry Pippo :* ) sind ja doch nicht so ganz von dieser Welt! 😀 Aber andererseits ist das ein ziemlich wichtiges Fach und ich freue mich auf meinen Röntgenkurs nächste Woche, nachdem ich kürzlich schon einen mehrtägigen Sonokurs hatte. Kaum zu glauben: Nach ein paar Terminen kann man echt schon ganz gut mit dem Gerät umgehen und weiß zumindest, wie man ein schöneres Bild kriegt und wie man den Schallkopf bewegen muss, um den besseren Bildausschnitt zu bekommen.

Dann gibt es da dieses Semester noch Biometrie oder medizinische Statistik oder sowas – ich hab noch nicht ganz verstanden, was aus dem QB grade dran ist…. – das ist eigentlich ganz spannend, wenn auch viel Mathe und da vor allem eben Statistik. Mit Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung hab ich mich schon immer etwas schwer getan, daher ist es nicht grade mein Lieblingsfach. Aber generell sind medizinische Studien ja schon spannend und man sollte sich zumindest mal damit beschäftigt haben, damit man sie hinterher vernünftig lesen kann.

Das ist es eigentlich weitgehend. Es gibt noch ein oder zwei kleinere Fächer, da allerdings nur Vorlesungen von denen ich bisher zwei besucht habe. Lohnt die Erwähnung kaum… 😀

Schönes und sonnenreiches Wochenende euch noch!